Läuft bei mir!

Momentan habe ich anscheinend im wahrsten Sinne einen richtigen Lauf, auch wenn es anfangs nicht so wirklich danach aussah, als mir bei flyerwire Anfang Januar gekündigt wurde.

Aber frei nach dem Motto „aufstehen, Dreck abklopfen und weitermachen“ habe ich mich ziemlich schnell wieder berappelt und es schon fast in Rekordzeit geschafft, einen fast nahtlosen Wechsel zu einem neuen Arbeitgeber hinzubekommen. Die zwei Wochen (formale) Arbeitslosigkeit lasse ich einfach mal ganz dezent unter den Tisch fallen – interessiert ja so wie so niemanden 😉

Entgegen dem Sprichwort, das nach etwas gutem selten etwas besseres kommt, habe ich es auch geschafft, mich in mindestens 2 Punkten zu verbessern:

  • Ich bekomme mehr Geld
  • Ich habe einen kürzeren Arbeitsweg, den ich momentan täglich zu Fuß absolviere – schont das Konto und die Umwelt 😀

Aber auch beim Laufen hat sich nach dem etwas ruckeligen Start ins neue Jahr, mit witterungsbedingt teilweise nur 1 Laufrunde pro Woche in der letzten Zeit etwas zum positiven verändert:

Seit knapp 3 Wochen laufe ich meine 7 – 8, oder manchmal sogar 10 Kilometer-Runden ohne Pausen durch. Okay, meine Pace ist zwar deshalb zur Zeit wieder bei etwas über 6 Minuten pro Kilometer, aber irgendeinen Tod stirbt man halt immer ¯_(ツ)_/¯

Und auch bei den Laufschuhen habe ich so etwas wie eine neue Liebe gefunden: den GT 1000 von Asics. Nach jetzt einer Woche im Einsatz hat er sich als gute Ergänzung vom GT 2000 sowie zum Gel Phoenix erwiesen.

So kann es von mir aus gerne weitergehen … 😉

Vorsätze vs Ziele

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Vorsatz und einem Ziel für das neue Jahr?

Im Prinzip ist das ganz einfach: ein Vorsatz ist im Grunde etwas, das man gerne erreichen möchte. Ein Ziel hingegen ist etwas, das man erreichen will. Merkt Ihr den Unterschied? Möchte vs Will.

Jeder von uns weiß ja aus eigener Erfahrung, das ein „ich will“ stärker ist, als ein „ich möchte“.

Oder anders formuliert sind Vorsätze etwas für Feiglinge, weil sie sich nicht trauen zu sagen „ich habe es vergeigt“, wenn sie ihr(e) Ziel(e) nicht erreichen. Dann müsste man ja eventuell sogar zugeben, das man das Ziel nicht erreicht hat, weil man einen oder mehrere Fehler gemacht hat. Man müsste sich also sein eigenes Versagen eingestehen – und Versagen wird ja bekanntlich nicht toleriert und mit dem sofortigen Tod bestraft 🤦‍♂️ (Achtung: Ironie)

Virtual Run für das Klima

Dieses Wochenende (15.11. bis 17.11.) veranstalten die Jungs vom Crowdlauf den Klimaheld*in Virtual Run, um Geld für Aufklärungsarbeit rund um den Klimaschutz zu sammeln.

Um bei dem Run teilzunehmen, benötigt man lediglich Zeit und die Klimaheld*in Medaille. Nach seinem Lauf muss man lediglich ein Foto von sich und der Medaille in den sozialen Netzwerken posten (die gelaufenen Kilometer müssen entweder auf dem Bild oder in der Beschreibung ersichtlich sein) und den Lauf inklusive Link zum Social Media Post in das Formular bei Crowdlauf eintragen.

Man ist also anders, als bei normalen Läufen nicht an einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Zeit gebunden, was die Sache interessant macht.

Klimaheld*in Medaille

Ich habe mir die Medaille bestellt und werde schauen, das am Freitag und/oder Samstag ein paar Kilometer beitragen werde – ist ja schließlich für eine gute Sache.

BTW: Im Dezember wird es einen weiteren Virtual Run geben – diesmal zugunsten der Lebenshilfe. Auch an diesem Lauf werde ich teilnehmen.

Warum ich den Gel Phoenix und den GT-2000 mag

Momentan habe ich 3 verschiedene Laufschuh-Modelle „im Einsatz“:

  • 1 Asics Gel Phoenix 8
  • 1 Asics GT-2000 (5)
  • 1 Saucony Guide ISO

Jeder von den Schuhen hat seine Vor- und Nachteile und das sich jeder Schuh auch ein wenig anders läuft, macht die regelmäßige Abwechselung durchaus Spaß. Da ich orthopädische Einlagen benötige, gehöre ich nicht zu den Menschen, die vor jedem Lauf die Schuhe wechseln. Bei mir wird im Wochen-Rhytmus gewechselt.

Der Gel Phoenix ist momentan neben dem GT-2000 mein Lieblingsschuh, da man mit beiden, sobald man seinen Laufrhytmus gefunden hat, diesen quasi stoisch wie eine Dampflock durchziehen kann – bis zur nächsten Straßenüberquerung – was mir momentan sehr entgegen kommt. Ich mag dieses konstant-gleichmäßige Laufen momentan einfach total.

Der Guide ISO von Saucony ist da das absolute Gegenteil und perfekt, wenn man auf neue PBs aus ist oder einfach nur seine Kilometer „weg ballern“ will. Mit dem Schuh will man im Grunde nur eins: permanent mit Vollgas vorwärts, was für mich mit einer gewissen Herausforderung verbunden ist, da mir diese Art von Laufen im Moment so gar nicht liegt. Ich muss mich dann immer selber bremsen und aufpassen, das ich nicht wieder sofort Vollgas gebe, sobald die „zweite Luft“ da ist.

Wie gesagt: Der Guide ISO ist ein sehr guter Laufschuh und ich will nicht sagen, das ich ihn nicht mag – dann hätte ich ihn sicher schon längst aussortiert – aber im Moment ist „seine“ Art nicht meine. Ich benutze ihn trotzdem auch weiterhin zum Laufen, da ich die Abwechselung durch die krassen Kontrast zum GT-2000 und zum Gel Phoenix mag und ich es als Herausforderung sehe, mit dem Schuh eben nicht permanent Vollgas zu geben, sondern zu versuchen, möglichst konstant und gleichmäßig zu laufen.

Und außerdem wäre es ja auch irgendwie langweilig, immer nur mit dem selben Laufschuh-Typ unterwegs zu sein 😀

[Rant] Hey Coburg, fix your shit!

Ich liebe ja das Laufen an der frischen Luft und bevorzuge dabei die befestigten Gehwege – Trails sind nicht meins. Aber was mich inzwischen wirklich nervt, ist der teilweise bemitleidenswerte Zustand der Gehwege hier in Coburg.

Besonders abseits der Hauptstraßen oder in den Randgebieten von Coburg macht es teilweise echt keinen Spaß mehr, ständig irgendwelchen Schlaglöchern oder Furchen ausweichen zu müssen.

Nein, es nervt nicht nur, es stört auch enorm eigenen Laufrhythmus, wenn man ständig Extra- und/oder Ausfallschritte machen muss, um Furchen oder Schlaglöchern auszuweichen. Wir wissen ja hoffentlich alle, das es böse enden kann, wenn man mal in einer Furche oder einem Schlagloch umknickt: vom Überdehnen des Fußgelenk bis zum Bänderriss ist da ja im Grunde alles möglich.

Ich würde mir ernsthaft wünschen, das man sich in Coburg spürbar mehr um die Rad- und Gehwege kümmern würde – und nicht wartet, bis ihr Zustand entweder so katastrophal ist, das man etwas unternehmen muss oder Bezirk, Freistaat oder der Bund mit irgendwelchen Förderungen/Zuschüssen wink.

Laufen im Winter: Von „bäh!“ zu „yeah!“ in 12 Monaten.

Es ist irgendwie schon faszinierend, wie sich Ansichten innerhalb vom 12 Monaten ändern können.

Im letzten Winter war draußen und im Dunklen Laufen so ziemlich das letzte, was mir in den Kopf gekommen wäre. Ein längerer Lauf am Samstag Nachmittag war alles, was ich mir vorstellen konnte: Laufen? Draußen? Es ist nass, kalt und dunkel! Bäh!

Heute, 12 Monate später, ist es quasi genau anders herum: Ich mag es irgendwie, wenn es draußen nass, kalt und dunkel ist. Okay, wenn es regnet oder schneit, bleibe ich drinnen, aber ansonsten gibt es kaum einen Grund, nicht auch im Winter nach der Arbeit laufen zu gehen. Mit einer Ausnahme: Restday 😀

Dieses Gefühl, dem Wind und der Kälte die Stirn geboten zu haben, während die meisten anderen Menschen es sich (wahrscheinlich) daheim auf ihrer Couch vor dem Fernseher bequem gemacht haben, ist echt geil.

Man fühlt sich danach irgendwie wie ein Badass – und das gefällt mir 😉

Da fällt es schwer, Gentleman zu bleiben

Normalerweise bin ich beim Laufen ja so weit möglich ein Gentleman. Ich grüße Leute, die mir entgegen kommen oder rufe, bevor ich andere Fußgänger überhole.

Gestern wurde diese Tugend jedoch auf eine harte Probe gestellt: Auf meiner Laufrunde komme ich am Wohnheim der Hochschule vorbei, wo mir 4 Studentinnen entgegen kamen, von denen eine quasi im Tarnmodus war: dunkle Kleidung und keine Reflektoren – und das im Dunklen!

Blöderweise war ausgerechnet diese eine Studentin so sehr damit beschäftigt, mit ihrer Laufpartnerin zu schnattern, das mich beide trotz meiner eingeschalteten Stirnlampe nicht bemerkt haben, weshalb ich auf den Grünstreifen ausweichen musste, damit wir nicht zusammenstoßen!

Sorry, aber so ein Verhalten geht ja mal überhaupt nicht! Ich musste echt mit mir ringen, nicht den Ellenbogen auszufahren oder verbal ausfällig zu werden, als ich an den beiden Schnatterinchen vorbei gelaufen bin. Verdient hätte(n) sie es ja irgendwie …