Bohlen im bremer Rathaus unerwÌnscht

Wie der Spiegel in seiner Onlineausgabe berichtet, hat die bremer Rathausverwaltung auf eine entsprechende Anfrage entschieden, dass Dieter Bohlen und die Casting Show „Deutschland sucht den Superstar“ im bremer Rathaus unerwÌnscht seien.

Bohlens Reaktion:

Es gibt genug BÌrgermeister, die sich freuen, wenn wir kommen … Ich wÀre sowieso lieber nach Oldenburg gegangen. Da bin ich geboren, und da gefÀllt es mir sowieso besser.

Bleibt zu hoffen, das Herr Bohlen und seine unsÀgliche Castingshow auch in anderen RathÀusern zur Persona non grata erklÀrt werden.

CC BY-SA 4.0 Bohlen im bremer Rathaus unerwÌnscht von Heiko Adams ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

8 Antworten auf „Bohlen im bremer Rathaus unerwÌnscht“

  1. Hoffentlich verwechselt sein Navi nicht Oldenburg mit Coburg, aber den kennt ja hier sowieso keiner. 🙂

  2. Das wÀre mal eine Idee fÌr „Verstehen Sie Spass?“ . Dabei mÌsste das Navi noch mit einem nicht ausschaltbaren Autopiloten gekoppelt werden. GibtŽs so eine Sendung Ìberhaupt noch?

  3. @All
    Achtung Sarkasmus :-))
    Wieso sollten die, Bohlen im Rathaus brauchen ?
    LÌgen die im Stadrat bis sich die Balken biegen und mit Bohlen abgestÌtzt werden mÌssen ?

    LOL

  4. Bohlen sind grundsÀtzlich als Baumaterial ok, aber bitte ohne DieddÀÀr. DB als StÌtze der Kommunalpolitik mit Anbringung von Lautsprechern fÌr Beschallung durch Modern-Talking-TontrÀger – da vergisst man seine wahren Probleme!

  5. @ostfriese: genau die :-))
    Wobei auch mit hohen MÀnnerstimmen gute Musik zu machen ist (BeeGees, Supertramp, Bronsky Beat, Chicago); sicherlich Geschmackssache. Das MT-Duo gehört fÌr mich nicht dazu, war aber gemessen an der QualitÀt seiner Musik unverschÀmt erfolgreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.