Ein schwarzer Tag für den Coburger Stadtrat

Die CSU1 -Fraktion im Coburger Stadtrat und ihr an chronischer Profilneurose leidender Vorsitzender H³ haben es also wieder geschafft (>>klick), die Haushaltsberatungen zu torpedieren, so das die Stadt bis auf weiteres wohl ohne Haushalt dastehen wird. Diesmal ging es jedoch wohl deutlich schneller als beim letzten mal, da man gleich zu Beginn der Sitzung erklärte, den Haushalt unabhängig vom Ausgang der Beratungen nicht mit zu tragen, worauf OB Kastner sich veranlasst sah, die Sitzung abzubrechen. Kann man machen, muss man aber nicht. Man hätte hier auch einfach nur „Arsch in der Hose“ haben, ohne die CSU weitermachen und den Haushalt auch gegen deren Stimmen im Stadtrat durch winken können, anstatt sich auf so schäbige Art und Weise vorführen zu lassen. Die Coburger Bürgerinnen und Bürger hätten sicher Verständnis dafür gehabt.

Stattdessen sollen jetzt Wirtschaftsprüfer(!) den Haushalt der Stadt auf mögliche Sparpotentiale durchleuchten. Spätestens mit dieser Entscheidung, so sie denn so getroffen wird, bescheinigt sich der Coburger Stadtrat seine eigene Unfähigkeit und die Stadträte dürfen sich nicht wundern, wenn die Bürger sie zukünftig fragen:

Warum sollen wir Euch denn noch wählen, wenn ihr nicht einmal den Haushalt auf die Reihe bekommt?

Ich würde das noch ein wenig drastischer formulieren und die Frage in den Raum stellen, ob einige Stadträte nicht vielleicht besser auf ihr Mandat verzichten sollten, anstatt der Stadt aus rein parteipolitischen Motiven und auf so schäbige Art und Weise zu schaden. 👿

  1. Coburger Stoschek Unterstützer []

CC BY-SA 4.0 Ein schwarzer Tag für den Coburger Stadtrat von Heiko Adams ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.