Mit Dual-Head mach das Programmieren mehr Spaß

Ich muss nächste Woche meinen Chef mal fragen, ob ich einen zweiten Monitor1 für meinen PC bekommen kann. Aus meiner Zeit bei der Matusch GmbH weiß ich, dass das Programmieren einfach mehr Spaß macht, wenn man zwei Monitore zur Verfügung hat. Und das gilt wahrscheinlich für die Webentwicklung noch mehr, als für die klassische Desktop-Anwendungen-Entwicklung.

Monitor Nr. 1 beherbergt die Entwicklungsumgebung und auf den zweiten Monitor kommt der Browser mit der geöffneten Seite, an der man gerade schraubt. Das ständige durch die Fenster getabbe nervt mit der Zeit wirklich tierisch. Besonders, wenn man regelmäßig das falsche Fenster erwischt und z.B. anstatt in den Browser ins Outlook wechselt, weil man einmal zu oft ALT+TAB gedrückt hat.

  1. Dual-Head []

CC BY-SA 4.0 Mit Dual-Head mach das Programmieren mehr Spaß von Heiko Adams ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Eine Antwort auf „Mit Dual-Head mach das Programmieren mehr Spaß“

  1. Aus eigener Erfahrung: Gerade für Webentwicklung ist das einfach genial.

    Dann noch Gnome3: rechts fest die IDE, links auf den Arbeitsflächen die verschiedenen Browser. Geht ab wie Schmitz‘ Katze.
    Was ich mir auch vorstellen könnte: rechts 1 Terminal mit vim und ge-screen-ten ssh Sitzung(en) und links dann die Browser. Muss ich glatt mal ausprobieren. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.