Nachbetrachtung

Nachdem das brutale Wahlergebnis vom vorletzten Sonntag ein wenig gesackt ist, wage ich es, meine eigene Analyse dieses Desasters hier kund zu tun:

Letztendlich muss man sagen, das nicht die kleinen Parteien Schuld daran sind, das die SPD ein so schlechtes Ergebnis eingefahren hat. Nein, die SPD ist Schuld daran, das die kleinen Parteien ein so gutes Ergebnis erreicht haben.

Aus wahltaktischer Sicht muss man sagen, das es falsch war, den Außenminister (nicht den Menschen!) Steinmeyer zum Kanzlerkandidaten zu machen. Ein Minister kann nun einmal schlecht gegen "seinen" Kanzler Wahlkampf machen, ohne das seine eigene Glaubwürdigkeit darunter leidet. Und Glaubwürdigkeit ist für einen Politiker nun einmal lebensnotwendig. Außerdem war die Taktik des Wahlkampfes auch nicht optimal. Anstatt krampfhaft zu versuchen, Frau Merkel zu einem offenen Schlagabtausch zu provozieren, hätte man mehr Energie darauf verwenden sollen, die eigenen Inhalte zu publizieren. Auch damit hätte man Frau Merkel viele kleine Nadelstiche versetzen können. Wohlmöglich wäre der gewünschte Schlagabtausch dann ganz von alleine gekommen. Wohl möglich wäre es der SPD dann auch besser gelungen, ihre eigenen Wähler zu mobilisieren und sie obendrein davon abzuhalten, ihre Kreuze nicht bei der SPD zu machen.

Von dem Online-Wahlkampf, sofern das überhaupt so nennen kann, braucht man gar nicht zu reden. Die Internetgemeinschaft hat spätestens beim Protest gegen Zensursula bewiesen, wie schnell man Online Kampagnen auf die Beine stellen kann. Dieses Potential wurde sträflichst ignoriert und brach liegen gelassen. Die paar attraktiven Wahlkampfpräsenzen, die von engagierten Jusos aus dem Boden gestampft wurden, waren zwar angenehme Ausnahmen, vielen aber nicht wirklich ins Gewicht. Oder um es provokant zu formulieren: Obama hätte bei dem Online Wahlkampf der SPD geheult – aber nicht vor Freude!

CC BY-SA 4.0 Nachbetrachtung von Heiko Adams ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.