Selbstrepolitisierung

Es ist schon irgendwie komisch. Nachdem ich aus der SPD ausgetreten war wollte ich mich eigentlich nicht mehr mit politischen Dingen beschäftigen und mich mehr auf meine Kinder und meine Familie konzentrieren.

Bislang hat das eigentlich auch ganz gut funktioniert, auch wenn mich gewissen politische Themen trotzdem nicht völlig kalt gelassen haben. Meinem Großvater sei Dank 😉 Meistens lief es jedoch auf ein zur Kenntnis genommen hinaus und damit war das Thema dann für mich erst einmal erledigt.

In der letzten Zeit stelle ich jedoch fest, das ich mich, je näher die Bundes- und Landtagswahlen rücken, wieder mehr mit gesellschaftspolitischen Themen auseinandersetze und hier meine Gedanken dazu blogge. Fast so, als hätte ich mich selber repolitisiert. Ich wüsste jedenfalls kein Ereignis, das diesen Prozess von außen in Gang gesetzt hätte. Obwohl … so richtig los ging das eigentlich erst wieder, als der NSA/PRISM/GCHQ/TEMPORA Skandal ans Licht kam. Gut möglich, dass das der Auslöser war.

Ich stelle immer mehr fest, das ich wieder anfange, Dinge kritisch zu hinterfragen und mich mit den Informationen der hiesigen Medien nicht mehr zufrieden gebe. Wahrscheinlich auch aus dem Grund habe ich den RSS-Feed der „International“ Rubrik von derStandard.at abonniert. Immerhin meinte ein flüchtiger Bekannter schon vor einigen Jahren zu mir, das man sich nicht ausschließlich auf „unsere“ Medien verlassen sollte, da die einem nicht immer die ganze Wahrheit berichten. Er meinte zwar, das man die BBC mitlesen sollte, aber ob derStandard.at oder BBC ist doch letztendlich egal. Hauptsache, es ist ein ausländisches Medium. Genau so gut könnte man auch die NZZ mitlesen.

Wenn das so weiter geht, muss ich den politischen Teil dieses Blogs noch in ein separates Blog auslagern und treten irgendwann doch noch bei den Piraten ein. Aber wie heißt es in Ostfriesland so schön:

Abwarten und Tee trinken

😉

CC BY-SA 4.0 Selbstrepolitisierung von Heiko Adams ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.