Sorgentelefon fÌr InnenstÀdter wÀhrend des Sambafestivals

Wie tv-oberfranken berichtet, wird es auch in diesem Jahr wieder am Freitag, 11. Juli und Samstag, 12. Juli jeweils von 23.00 Uhr bis 4.00 ein Beschwerdetelefon fÌr Bewohner der coburger Innenstadt geben.

Unter der Telefonnummer 09561 / 89 – 2008 können sich Bewohner der coburger Innenstadt schnell und unkompliziert z.B. Ìber ungenehmigte Sambagruppen, die in der Innenstadt musizieren, beschweren. Die Stadt Coburg weiÿt ausdrÌcklich darauf hin, das dieses Beschwerdetelefon nicht die telefonische Erreichbarkeit der Polizei ersetzt.

CC BY-SA 4.0 Sorgentelefon fÌr InnenstÀdter wÀhrend des Sambafestivals von Heiko Adams ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

11 Antworten auf „Sorgentelefon fÌr InnenstÀdter wÀhrend des Sambafestivals“

  1. @SO: Die Anrufer trifft wohl dann „Dein heiliger Zorn“ ? 😉

    Gibt doch immer Leute, die sich beschweren wollen/mÌssen, dann doch besser bei dem Sorgentelefon als Alternative zur Polizei. (Anzeige, Buÿgeld tralala)

  2. @ostfriese: Da ich auch nicht zum „innenstadtrelevanten beschwerdeausfÌhrenden Sortiment“ gehöre, werden wir beide ja Gott sei Dank vom „Heiligen Zorn“ verschont. 🙂

  3. @SO: Ich werde auch nicht anrufen,es sei denn diese Sambagruppen sind so laut das sie mich in meiner Arbeitskonzentration stören.

    PS:SO mal als abeitende Bevölkerung die VergnÌgungssÌchtigen gefragt:
    Was ist das eigentlich,Samba???

  4. @hilferufandieexperten
    Aha,danke fÌr den Link

    Na dieses Jahr wird das nichts mehr,bis ich heute mit Arbeiten fertig bin ist der Umzug gelaufen…

    Auÿerdem war es auch etwas ironisch gemeint,wollte damit nur zum Ausdruck bringen das es FrÌher besser war(Ohje,wie habe ich meine Eltern gehasst als sie auch immer diesen Spruch verwendeten).
    Ist mir jetzt zu viel Komerz und um mich dort ein paar Stunden zu vergnÌgen muÿ ich erstmal wochenlang Geld verdienen gehen,also arbeiten…
    …ein Teufelskreis…

  5. @J.S.: Dennoch finde ich die Organisationsleistung gemessen an Coburgs Gröÿe bemerkenswert. Die Gruppen und das Drumrum wirken wesentlich professioneller als am Anfang. Damit geht sicher ein StÌck SpontanitÀt und OriginalitÀt verloren, da hast Du recht. Trotzdem war es ein toller Abend mit dem passenden Wetter.

    Konzertkarten sind ja auch nicht billiger geworden. Btw weiÿ einer, was der Eintritt fÌr Neil Young im August kostet?

  6. Habe das Sambafestival (einschlieÿlich Samba-Hotline)einmal mehr aus verschiedenen Perspektiven und zum Teil hautnah miterlebt.
    Fazit: Besser kann eine Groÿveranstaltung dieser Art in Coburg nicht ablaufen.
    Allen, die dafÌr verantwortlich sind und denen, die dafÌr gerade stehen, danke ich von ganzem Herzen fÌr ein gelungenes Event in den Mauern unserer Stadt (Diese Veranstaltung ragt wohltuend aus dem Ìblichen kulturellen Einheitsbrei deutscher MittelstÀdte.).

  7. Nun zur Organisation kann man wirklich nicht meckern,es ist wie jedes Jahr nicht zu einer Verkehrskatastrophe gekommen und irgend welche ÿbergriffe sind mir auch nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.