Liebe ARD …

… wollt Ihr uns für blöd verkaufen?

Da versprecht Ihr uns zum Jahreswechsel groß, das man ab sofort das komplette(!) Programm auch als Stream im Internet anschauen kann. Das ist gelogen! Würde man das komplette Programm wie versprochen auch als Stream anschauen können, dürfte es das hier nicht geben:

Eine Einblendung, die es eigentlich nicht geben dürfte

Genau das bekommt man nämlich zu sehen, wenn man z.B versucht, sich die Übtragungen der Biathlon-Weltcups im Stream anzuschauen. Und dafür zahlen wir seit dem 01.01 alle 3 Monate mindestens 52 Euro Rundfunkabgabe!

Aber eins muss man Euch dann der Fairness halber doch noch zugute halten: Euren Stream kann man – wenn auch mit Einschränkungen – wenigstens anschauen, ohne dabei einen Browser geöffnet haben zu müssen. Besser als nix.

Wie staatsfern sind ARD und ZDF?

Schaut man sich die in letzter Zeit geführten TV-Interviews mit Politikern an, die bei ARD und ZDF über den Äther liefen, dann muss man sich schon die Frage stellen, wie staatsfern die öffentlich rechtlichen TV-Sender noch sind.

Mit Ausnahme von Marietta Slomka (Video) hat es in letzter Zeit keiner der interviewenden Journalisten gewagt, die Politiker davon abzuhalten, Phrasen zu dreschen oder von unangenehmen Themen abzulenken. Letztes mir bekanntes Beispiel für diese Verweigerungshaltung war ein Interview mit unserem Bundesumwelt Minister Darsteller Norbert Röttgen zu den letzten Castor Transporten und dem Endlage Gorleben. Moderator Thomas Walde hat während des ganzen Interviews kaum Versuche unternommen, Herrn Röttgen vom Abschweifen und Phrasendreschen abzuhalten.

Vor diesem Hintergrund muss man sich schon fragen, ob die verantwortlichen Moderatoren nicht mehr in der Lage sind, kritische Fragen zu stellen, auf konkrete Antworten zu drängen und Aussagen der Politiker kritisch zu hinterfragen oder ob sie es schlicht und einfach nicht mehr dürfen, weil die Programm-Verantwortlichen Angst vor Repressalien seitens ihrer Vorgesetzten oder der intervieweten Politiker haben.