Dümmer gehts (n)immer

Es soll doch tatsächlich Menschen geben, die so beschränkt sind, das sie jeden Mist auf Facebook posten und das obendrein auch noch für alle lesbar. Jüngstes Beispiel ist laut dem Beck-Blog eine Friseur-Azubine aus Düsseldorf, welche sich zuerst krankschreiben lies, anschließend Urlaub auf Mallorca gemacht und das ganze auch noch auf Facebook publik gemacht hat. Das ihr Chef in dem Fall eigentlich gar nicht anders kann, als die Notbremse in Form der sofortigen Kündigung zu ziehen, nachdem er davon Wind bekommen hatte, dürfte eigentlich klar sein.

Für mich unverständlicherweise hat das Arbeitsgericht der Dame auch noch eine Abfindung von 150 Euro zugestanden. In meinen Augen hat die Dame keinen Cent verdient. Immerhin hat sie die Kündigung ja durch ihre eigene Beschränktheit förmlich provoziert.

Oder um es drastisch zu formulieren:

Jeder hat es verdient sich den Lebensweg so zu verbauen wie er es verdient. 1(c) by Helmut Sieber

Fußnoten   [ + ]

1.(c) by Helmut Sieber

Gowalla und Co sind so nützlich wie ein Kropf!

Auf Twitter tauchen in meiner Timeline immer wieder Tweets a la

I am at hau-mich-tot-und-scheiß-mich-weg

die von Gowalla oder einem anderen dieser überflüssigen „Services“ in die Timeline des jeweiligen Nutzers gepustet werden. 👿 Mir persönlich hat sich der Sinn und Zweck dieser Dienste jedenfalls noch nicht ergeben, außer das andere mit diesen potentiell unwichtigen Informationen belästigt werden.Mich jedenfalls interessieren diese Informationen nicht die Bohne. Wenn ich wissen will, wo sich einer meiner (echten) Freunde gerade aufhält, dann finde ich das ganz klassisch heraus, indem ich ihn anrufe und frage 😉

Abgesehen davon, geht es keinen etwas an, in welchem Einkaufszentrum ich einkaufe oder in welchem Schwimmbecken ich meine Runden drehe. Oder würde jemand, der Gowalla und Co nutzt etwa auch etwas wie

Treffe mich gerade mit der Frau meines Chefs zum heimlichen Schäferstündchen

twittern? Wohl kaum! 😎