Animierten GIFs im Firefox den Saft abdrehen

Animierte GIFs sind leider mittlerweile zu einer echten Plage im Web verkommen, da die Animation standardmäßig in Endlosschleife dargestellt wird, was irgendwann einfach nur noch nervt und ablenkt.

Im Firefox kann man zum Glück sehr einfach ein Ende setzen, ohne seinen Adblocker mit neuen Regeln behelligen zu müssen: Man muss lediglich in der Adresszeile als URL about:config eingeben und den anschließenden Sicherheitshinweis bestätigen. Nun sucht man nach der Einstellung image.animation_mode und ändert deren Wert entweder auf once (Animation wird nur einmal abgespielt) oder none (Animation wird nicht abgespielt).

Die Änderungen sind sofort gültig und man braucht die Seite mit den nervigen Zappel-GIFs einfach nur neu laden 😉

Standard-Hintergrundbild auf dem Motorola Defy wiederherstellen

Wer ein Besitzer eines Motorola Defy ist und gerne den Standard-Hintergrund (Gras) wiederherstellen möchte, kann das relativ easy machen:

  1. Das Motorola Phone-Portal aktivieren
  2. Per Browser die angegebene Adresse aufrufen und sich ggf. einloggen
  3. In das Register „Einstellungen“ wechseln
  4. In der rechten Leiste den Eintrag „Hintergrund“ auswählen
  5. Die Schaltfläche „Zurücksetzen“ anklicken und die anschließende Frage mit Ja beantworten.

Von nun an hat man wieder den standardmäßig konfigurierten Hintergrund, an den man ansonsten auf normalem Wege nicht kommen würde 😉

Byebye Gnome! Hello XFCE

Nachdem mich die Philosophie der Gnome-Entwickler, immer mehr Einstellungsmöglichkeiten zu entfernen oder zu verstecken, immer mehr angekotzt hat und dieser Unsinn mit Gnome3 seinen absoluten Höhepunkt gefunden hat, bin ich heute kurzerhand auf den XFCE Desktop umgestiegen.

Sicherlich fehlen XFCE noch einige Features gegenüber Gnome, aber zumindest kann man den Dekstop ohne Hilfe von Programmen wie dconf-editor oder gconf-editor an seine Wünsche anpassen. 😉

Mein neuestes Spielzeug: Google+

Ja, auch ich bin schon bei Google+. Wer es noch nicht kennt: Google+ ist die Antwort von Google auf Facebook. Mein erster Eindruck ist durchweg positiv. Man könnte es auch mit einem Zitat von Gerhard Schröder aus seinem ’98er Wahlkampf zusammenfassen:

Wir machen nicht alles besser, aber vieles anders

Natürlich sollte man auch bei Google+ überlegen, was man dort postet und was nicht, aber die Einstellungen für die Privatsphäre und das gesamte Handling sind definitiv um Längen besser gelöst, als bei Facebook.

Wer auch bei Google+ ist und mich circlen möchte, folge einfach diesem Link 😉

Arbeitslose sind keine Versager!

In diesem Land macht sich in letzter Zeit immer mehr eine Mentalität breit, die alle, die keine Arbeit haben oder die kein 6-stelliges Jahresgehalt bekommen als Versager sieht. Eine solche Mentalität finde ich gelinde gesagt widerlich. Insbesondere, wenn man arbeitslosen Menschen pauschal das Gefühl gibt, ein Nichtsnutz oder Versager zu sein, der nur anderen auf der Tasche liegt. Eine solche menschenverachtende Einstellung widerspricht diametral dem ersten Artikel unseres Grundgesetzes, der da lautet:

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Jeder Mensch hat seine Würde und diese sollte von anderen Menschen, insbesondere den selbsternannten Eliten unseres Landes respektiert und geachtet werden, wie es unser Grundgesetz verlangt. Wobei ich zugebe, das ich für Menschen, die schlicht und einfach nicht arbeiten wollen, auch nur Verachtung übrig habe. Ich wage aber auch zu behaupten, das mindestens 90% der ALG 1 und ALG 2 1Hartz IV in dem Sinne gibt es nicht Empfänger unverschuldet in ihrer aktuellen Lage sind und lieber gestern als morgen wieder arbeiten und ihren Lebensunterhalt selber bestreiten würden, wenn man sie denn ließe. Diesen Menschen pauschal das Gefühl zu geben, ein Nichtsnutz, Versager oder sogar Schmarotzer zu sein, ist einfach nur entwürdigend und nicht minder verabscheuenswert wie freiwillig ALG 2 zu beziehen und ein wirklicher „Sozial-Schmarotzer“ zu sein.

Fußnoten[+]

Geht es noch??

Aus dem Gespräch mit einem Freund:

Ich: Für weniger 2500 EUR Brutto steh ich nicht mehr auf, wenn ich nen neuen Job finde

Er: Dann bist Du selber Schuld, wenn Du keinen neuen Job findest!

Schon klar. Einstellungen wie diese sind es, die dafür sorgen, das man irgendwann froh sein muss, wenn man überhaupt noch ein Gehalt bekommt.

Man kann einfach keinen 7er BMW Touring in der höchsten Ausstattungsvariante verlangen, aber nur die Einstiegsvariante vom VW Polo bezahlen wollen. You get what you pay for. Und wer nur einen VW Polo bezahlt, der darf sich nicht wundern, wenn er irgendwann nur noch die entsprechende Gegenleistung bekommt.