Langsam wird es langweilig

Also langsam wird es echt langweilig: wann immer in der letzten Zeit ein Politiker über seine eigenen Missetaten stolpert, wird »das Internet« zum Sündenbock erklärt, welches ursächlich für den Rücktritt ist. Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen: nicht das, was er selber verbockt hat, ist Ursache für diese Konsequenz, sondern das abstrakte technische Konstrukt „Internet“.

Und solche Leute sollen dann Vorbilder für die Gesellschaft sein? Schöne Vorbilder sind das, die versuchen, anderen die Schuld für ihre eigenen Fehler in die Schuhe zu schieben, nur damit möglichst wenig Flecken an der eigenen Weste hängen bleiben und man möglichst bald sein Comeback starten und wieder ordentlich Diäten und fette „Nebeneinkünfte“ einstreichen kann.

Da wundert es doch nicht wirklich, wenn die Politikerverdrossenheit in diesem Land unaufhaltbar zunimmt. Hätte so mancher Politiker selber den Anstand, den er von anderen verlangt, und würde ehrlicher zu sich, seinen Wählern und dem Rest der Gesellschaft sein, und zu eigenen Fehlern stehen, würde die politische Elite dieses Landes wahrscheinlich nicht pauschal mit negativen Attributen wie „verlogen“ oder „korrupt“ bedacht werden.

Arbeitslose sind keine Versager!

In diesem Land macht sich in letzter Zeit immer mehr eine Mentalität breit, die alle, die keine Arbeit haben oder die kein 6-stelliges Jahresgehalt bekommen als Versager sieht. Eine solche Mentalität finde ich gelinde gesagt widerlich. Insbesondere, wenn man arbeitslosen Menschen pauschal das Gefühl gibt, ein Nichtsnutz oder Versager zu sein, der nur anderen auf der Tasche liegt. Eine solche menschenverachtende Einstellung widerspricht diametral dem ersten Artikel unseres Grundgesetzes, der da lautet:

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Jeder Mensch hat seine Würde und diese sollte von anderen Menschen, insbesondere den selbsternannten Eliten unseres Landes respektiert und geachtet werden, wie es unser Grundgesetz verlangt. Wobei ich zugebe, das ich für Menschen, die schlicht und einfach nicht arbeiten wollen, auch nur Verachtung übrig habe. Ich wage aber auch zu behaupten, das mindestens 90% der ALG 1 und ALG 2 1Hartz IV in dem Sinne gibt es nicht Empfänger unverschuldet in ihrer aktuellen Lage sind und lieber gestern als morgen wieder arbeiten und ihren Lebensunterhalt selber bestreiten würden, wenn man sie denn ließe. Diesen Menschen pauschal das Gefühl zu geben, ein Nichtsnutz, Versager oder sogar Schmarotzer zu sein, ist einfach nur entwürdigend und nicht minder verabscheuenswert wie freiwillig ALG 2 zu beziehen und ein wirklicher „Sozial-Schmarotzer“ zu sein.

Fußnoten   [ + ]

1.Hartz IV in dem Sinne gibt es nicht