Projekt Smart(er) Home – Phase 1 beendet

Die letzten Wochen haben wir damit verbracht, die Heizkörper im Haus mit  smarten Thermostaten auszurüsten. Primärziel war einerseits, dadurch Energie in Form von Heizöl zu sparen. Bei Leons Zimmer, welches genau über dem Windfang ist, war das Ziel hingegen, endlich eine halbwegs konstante Raumtemperatur zu bekommen, während Leon schläft. Bislang glich das eher einem Lottospiel, was hauptsächlich daran lag, der normale Thermostate nur die Temperatur am Heizkörper messen. Bei den smarten Modellen hat man meist hingegen noch die Möglichkeit, die tatsächliche Raumtemperatur als Abweichung anzugeben.

Wir haben uns bei den smarten Thermostaten für die „Comet DECT“ von Eurotronic entschieden, da sich diese über unsere Fritzbox steuern und verwalten lassen und wir somit keine zusätzliche Steuereinheit benötigen, die letztendlich auch wieder Strom verbrauchen würde. Die Installation ist auch relativ einfach, da man nur das alte Thermostat vom Ventil abziehen und das neue mit Hilfe eines Adapters (muss ggf. separat gekauft werden) auf das Ventil schrauben muss. Alles in allem war die Installation inklusive Anmeldung an der Fritzbox bei uns jeweils in knapp 10 Minuten erledigt.

Disclaimer: Dies ist kein in irgendeiner Art honorierter Werbe-Beitrag für die genannten Produkte oder deren Hersteller!

Pimp my backyard: Tod den Provisorien

Nach einer etwas längeren Unterbrechung hab ich heute mal wieder einen Rappel bekommen und das Projekt Pimp my backyard ein wenig weitergeführt.

Heute stand das Ganze dann quasi unter dem Motto Tod den Provisorien:

Das (2×2 Meter große) Flies für den Sandkasten wurde endlich zurecht geschnitten und die übstehenden, bislang lediglich umgeschlagenen, Teile des Flies sind jetzt endlich verschwunden.

Die Pflanzen in den Pflanzringen am Hang waren zu tief eingepflanzt und wurden mit viel zusätzlicher Blumenerde hoher gelegt und sind jetzt alle mehr oder weniger bündig mit dem Rand der Pflanzringe, was deutlich besser aussieht, als vorher. Zusätzlich wurden noch eine inzwischen eingegangene Pflanze ersetzt und zwei Pflanzringe mit neuen Pflanzen bestückt. Das Ergebnis sieht dann so aus:

Tagwerk vollendet

Für einen Anfänger-Hobby-Gärtner doch ganz ordentlich, oder? 😉

Pimp my backyard (Status-Update)

12 Pflanzsteine und 7 40-Liter-Säcke Blumenerde sowie etliche Liter Schweiß und Schimpf-Tiraden später sieht der ehemals sehr unansehnliche Hang am anderen Ende des Gartens schon viel hübscher aus:

Fast fertig. Fehlen nur noch die Blumen. #pimpmybackyard

Jetzt fehlen nur noch die Blumen für die Pflanzsteine und ein wenig Blumenerde, um den Rest des Hanges ein wenig aufzuhübschen.

Ach ja, und die Löcher für Fundamente der Schaukel könnte ich vielleicht auch mal komplett zuschütten. Ist im Moment ja eher provisorisch. 😎

Aber jetzt ist erst einmal Wochenende und vor Montag läuft in der Richtung nichts mehr 😉

Operation: Pimp my backyard

Was macht der geneigte Hausbesitzer, wenn der Frühling einem die Tür eintritt? Richtig! Er bringt den Garten auf Vordermann!

Nachdem also klein Leevke immer wieder sehnsüchtig in den leeren und ein wenig verwilderten Garten schaute, haben wir beschlossen, die Operation Pimp my backyard zu starten.

In Phase Eins wurde zuerst einmal der Rasen hinter dem Haus gemäht, vertikutiert und vom Moos befreit und der Grünschnitt anschließend fachgerecht auf dem Wertstoffhof entsorgt.

In Phase Zwei haben wird den im Keller gelagerten Sandkasten aufgebaut und mit Sand befüllt und mit ausreichend Equipment ausgestattet.

Als nächstes folgte Phase Drei (Rise of the Schaukel), der bislang umfangreichste Teil von OP Pimp my backyard. Zuerst musste das Gestell der Doppelschaukel montiert und an seiner endgültigen Position im Garten positioniert werden. Anschließend wurden 4 ca 40 cm tiefe Löcher für die Fundamente gegraben. Im Anschluss daran wurden die Füße des Schaukelgestells montiert und das Gestell an seine endgültige Position zurück gebracht. Im vorletzten Schritt wurden dann die vier Fundamente mit Ruck-Zuck-Beton gegossen und nachdem der Beton ausgehärtet war, die Löcher wieder mit Sand verfüllt. Zum Schluss noch die Schaukeln aufhängen und fertig.

Momentan läuft Phase Vier: Der entwas unansehnliche Hang am anderen Ende des Gartens soll mit ein paar Pflanzsteinen und viel Erde augeschüttet und aufgehübscht werden.

Hartz IV die Zähne ziehen

Das die Idee hinter dem ALG2 („Hartz IV“) durchaus richtig ist, bestreite ich ja nicht, aber es gibt da ein paar Dinge, die man aus meiner Sicht dringend ändern sollte:

  • Wenn man das ergänzende ALG2 beantragen will, sollte es ausreichen, wenn man die letzten x Lohnabrechnungen vorlegt, anstatt den kompletten Antrag ausfüllen zu müssen. Wer so wenig verdient, das er zusätzlich ALG2 beantragen muss, der dürfte wohl kaum große Reichtümer besitzen 😉
  • Bei dem anzurechnenden Vermögen sollte nur solches Vermögen berücksichtigt werden, das das kurzfristig verfügbar ist, wie z.B. Tagesgelder, Bankkonten, Aktiendepots etc. Langfristig angelegte Vermögen sollten verschont werden, damit ein ALG2 Empfänger zumindest die Chance hat, im Alter auf diese staatliche Unterstützung verzichten zu können.
  • Die Möglichkeit, das man von der Arge gezwungen wird, sein Auto zu verkaufen, falls dieses „zu neu“ ist, sollte komplett abgeschafft werden. Es ist irgendwo nicht nachvollziehbar, das man einerseits den CO² Ausstoß senken will, andererseits aber ALG2 Empfänger zwingt, ein modernes und somit umweltfreundlicheres Auto zu verkaufen und durch ein älteres und somit weniger umweltfreundliches Fahrzeug zu ersetzen.

Ich befürchte nur, das die Piraten erst noch weitere Länderparlamente entern und die etablierten Parteien unter Druck setzen müssen, damit sich an dieser Gängelung etwas ändert 🙁