Yoga ­čžś­čĆ╗ makes the run go smooth!

beautiful exercise female girl

Ich mache jetzt seit etwas mehr als einem Jahr regelm├Ą├čig Yoga – mindestens 25 Minuten pro Tag unter der Woche. Urspr├╝nglich, um das Bewegungsdefizit durch das Home Office zu kompensieren.

Mit der Zeit habe ich jedoch gemerkt, das sich das Yoga (nat├╝rlich) auch positiv auf das Laufen auswirkt. Die Bewegungen f├╝hlen sich irgendwie runder und fl├╝ssiger an.

Aktuell nutze ich die Yoga App von DownDog, nachdem ich mir am Black Friday das Abo zu einem echten Schn├Ąppchen Preis gekauft habe – und kann sie nur empfehlen.

Stretch it out

balance body exercise female

Rauchen ist das neue Sitzen – sagt man und da wird sicher auch ein Funken Wahrheit dran sein.

Da ich jetzt seit knapp 2 Wochen im Home Office arbeite und auch hier sehr viel sitze, habe ich meinen Trainingsplan ein wenig umgestaltet, so das er ab sofort so aussieht:

  • Montags bis Freitags Mittags 10 Minuten Yoga
  • Montag, Mittwoch und Freitag Abend mindestens 5 Km Laufen
  • Dienstag und Donnerstag Abend 20 Minuten Yoga
  • Samstag und Sonntag Abend 20 Minuten Stretching

Mal schauen, wie lange ich das durchhalte, aber im Moment sieht es gut aus ­čśë

Von 0 auf Home Office

Wie schnell man in Zeiten von SarsCov2 aka Corona auf Home Office umschalten kann/muss, durfte ich letzten Donnerstag mehr oder weniger erfolgreich ausprobieren, nachdem wir Mittwoch Abend erfuhren, das unser gro├čer Sohn in Quarant├Ąne muss, da er Kontakt zu einem positiv getesteten ehemaligen Praktikanten hatte.

Ergo Donnerstag Morgen zuerst in der Firma anrufen und dort Bescheid geben, das ich aus diesem Grund einstweilen von zu hause Arbeiten werde (=> freiwillige Selbstisolation), da es ja nicht unwahrscheinlich war, das wir ebenfalls infiziert sind. Gl├╝cklicherweise bietet mein Arbeitgeber diese M├Âglichkeit an, da ich andernfalls meinen restlichen Jahresurlaub h├Ątte neu planen m├╝ssen. Anschlie├čend wurde noch ein Termin am selben Tag f├╝r einen freiwilligen Corona-Test beim Hausarzt vereinbart.

Als n├Ąchstes musste ich mir schnellstm├Âglich das notwendige Equipment f├╝r das Home Office besorgen. F├╝rs erste sollte ein Headset f├╝r einfacheres telefonieren reichen. Da ich das Haus nur ungern verlassen wollte und das Headset schnellst m├Âglichst ben├Âtigte, blieb im Grunde nur das gro├če „A“ mit seinem Prime-Versand als Bezugsquelle ├╝brig, damit ich nur einen Tag ohne Headset ├╝berbr├╝cken musste. Das ich Freitag Vormittag wie auf Kohlen sitzend auf die Post gewartet habe, muss ich wohl nicht erw├Ąhnen ­čśë

Da mein provisorischer Arbeitsplatz – am Esstisch gegen├╝ber vom gro├čen Sohn – absolut keine Dauerl├Âsung ist, wird es langsam Zeit, mich nach einem Schreibtisch und -stuhl um zuschauen, damit ich mir im Dachgeschoss einen separaten Arbeitsplatz einrichten kann.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen werde ich wohl noch des ├Âfteren von zu hause aus arbeiten k├Ânnen/d├╝rfen. Von daher sollte die Einrichtung eines eigenen B├╝ros durchaus zukunftssicher sein.