Glühwein für den Wasti?

Es ist toll. Nein, nicht wirklich. Da will man in Ruhe ein wenig mit Frau und Kind über den Weihnachtsmarkt im Mitwitzer Wasserschloss schlendern. Aber vor lauter Hunden kommt man kaum dazu sich die Auslagen der Stände anzuschauen, weil man mehr damit beschäftigt ist, aufzupassen, das nicht irgendwelche Hunde die Bahn von Leons Buggy kreuzen.

Warum in 3 Teufels Namen nehmen die Leute ihre Hunde auch auf Weihnachtsmärkte mit? Soll der Wasti auch einen Glühwein trinken und ein Stück Stollen fressen oder warum? Das so ein Besuch auf einem Weihnachtsmarkt, zumal auf so einem beengten wie dem in Mitzwitz für die Hunde alles andere als ein entspannter Spaziergang ist, sollte auch dem letzten Deppen klar sein.

Von daher: Für hundefreie Weihnachtsmärkte!

Hunde verboten?!?!

Ich frage mich schon seit einiger Zeit, was wohl schlimmer ist: Das es Leute gibt, die sich erdreisten, ihren Wasti in Geschäfte mitzunehmen, an deren Eingang ein Schild hängt, das klipp und klar zum Ausdruck bringt, das Hunde hier nicht erlaubt sind oder das es in diesen Geschäften anscheinend keine Angestellten gibt, die es sich trauen, solche Leute umgehend vor die Tür zu verweisen.

Mich persönlich stört es schon, wenn man ständig aufpassen muss, ob einem nicht so ein Teppichkanten-Rambo vor die Füße rennt. Und außerdem: was taugt ein Verbot, wenn es nicht durchgesetzt wird. Zumal es auch Menschen geben soll, die z.B. allergisch auf Tierhaare reagieren und die sich bestimmt tierisch freuen, wenn plötzlich ein Wasti vor ihrer Nase auftaucht.

Wer so was mal live erleben möchte, der muss nur öfters mal im Rossmann auf der Höhe einkaufen gehen.

Von der Stirne heiß …

… rinnen muss der Schweiß!

Nachdem wir unseren Angstgegner Schweinehund in einem nervenaufreibenden Kampf über 12 Runden vorzeitig auf die Bretter geschickt haben, schaffen wir es endlich wieder, regelmäßig in den „besten Fitness-Club der Region„, um dort etwas für uns und unsere Figur zu tun 😎

Mal schauen, wie lange wir brauchen, um wieder eine sommertaugliche Figur zu bekommen :mrgreen:

»früher war alles besser«

Dieser besonders von älteren Mitbürgern gerne bemühte Ausspruch, um sich über (gefühlte) Missstände zu beklagen, ist langsam total abgenutzt und lockt keinen Hund mehr hinter dem sprichwörtlichen Ofen hervor.

Anstatt sich permanent darüber zu beklagen, das früher ja alles viel schöner, besser sowieso und überhaupt war, sollte man sich lieber dafür engagieren, das sich die Dinge wieder ändern und man irgendwann diesen Ausspruch endgültig einmotten kann, weil wir wieder in einer Gesellschaft leben, in der nicht der stärkere über den schwächeren triumphiert sondern in der der stärkere dem schwächeren hilft und beschützt und in der das Vermögen wieder seiner sozialen Verpflichtung nachkommt anstatt sich Steuerhinterziehung oder andere mehr oder wenig legale Tricks davor drückt.