Oberfranken stirbt aus

Und das nicht zu unrecht. Wenn man es nicht schafft, junge und gut ausgebildete Leute in der Region zu halten, dann darf man sich nicht wundern, wenn diese Leute ihre Familien sowie ihre 7 Sachen packen und nach Würzburg, Nürnberg oder noch weiter weg ziehen. Von irgendwas muss man ja schließlich leben und das ALG ist auch kein wirklicher Hit 😉

Und das Theater, das z.B. seinerzeit in Coburg um die geplante Multifunktionshalle auf der Lauterer Höhe gemacht wurde, schreckt zusätzlich ab. Aber kein Wunder, wenn man sieht, was für Leute da teilweise ihre Zeit im Stadtrat vergeuden. Wer selber kurz vor der Rente ist, kann ja wohl kaum wissen, was junge Menschen und Familien brauchen.

Also wird mal wieder viel Geld für externe Berater zum Fenster herausgeworfen, anstatt den eigenen Grips zu bemühen oder die Leute zu fragen, was sie sich für ihre Heimatstadt wünschen.

Samba-Festival: es nervt!

Es ist mal wieder (wie jedes Jahr) Samba-Festival in Coburg und an Schlafen ist vor 2 Uhr irgendwie nicht zu denken. Wir sind zwar auf dem Judenberg, aber man hört das Getrommel aus der Stadt so gut, das man meinen könnte, das Festival ist nur 2 Straßen weiter und nicht unten in der Stadt.

Ich habe gestern (oder besser heute) Nacht mal auf die Uhr geschaut, wann die Trommeln in der Stadt endgültig verstummt sind: 01:50! Es grenzt schon an einen Unverschämtheit, wenn man unbeteiligte bis kurz vor 2 von der Nachtruhe abhält. Schon mal daran gedacht, das es auch Menschen gibt, die auch Samstag arbeiten müssen? Wahrscheinlich nicht!

Ich hätte nichts dagegen, wenn man das Samba-Festival entweder auf die Lauterer Höhe oder in den Herbst verlegen würde 😎

Klumpers packt die Keule aus!

Der ödp-Stadtrat Dr. Klaus Klumpers will in der nächsten Stadtratsitzung die Keule auspacken und damit auf SportStadiaNet losgehen (>>klick). Auch wenn man wahrscheinlich darüber streiten kann, ob der Stadtrat oder die Verwaltung Vertragspartner von SportStadiaNet ist, finde ich persönlich die restliche Argumentation von Dr. Klumpers durchaus nachvollziehbar und richtig.

Das sich der Bau der Halle jetzt bis weit in dieses Jahres verzögert, mag zwar witterungsbedingt sein, aber dennoch nicht der Hauptgrund. Wenn die Damen und Herren von SportStadiaNet entweder nicht in der Lage sind, vernünftig zu planen oder (was wahrscheinlicher ist) leichtsinnigerweise mit einem milden Winter geplant haben, dann ist das deren persönliches Pech. Unser eins fängt ja auch spätestens im November damit an, Haus und Garten winterfest zu machen. Warum klappt das dann bei (gefühlt) sämtlichen Projekten, die von der öffentlichen Hand in Auftrag gegeben werden nicht?