Vorauseilender Gehorsam?

Nach einem Bericht der Berliner Zeitung speichern die Mobilfunkanbieter E-Plus, Vodafone und T-Mobile viele Daten, die nicht zur Abrechnung benötigt werden, (sog. Verkehrsdaten) zwischen 1 und 6 Monaten quasi „auf Vorrat“.

Zu diesen Daten gehört unter anderem, wann man in welcher Mobilfunkzelle eingeloggt war und wie lange man von dort mit wem telefoniert hat. Auch wenn es in dem Bericht nicht erwähnt wird, würde ich davon ausgehen, das auch diverse Discounter, welche die Netze von D1, D2 oder E-Plus nutzen, von dieser Speicherpraxis ebenfalls betroffen sind. Einziger Lichtblick ist o2, welche den Großteil dieser Daten dem Bericht zu Folge bereits nach 7 Tagen löschen.

Man könnte fast geneigt sein, zu glauben, das diese Unternehmen in einer Art vorauseilendem Gehorsam handeln, für den Fall, das es die Betonköpfe der ehemaligen Volksparteien CDU und CSU schaffen, ihren feuchten Traum von der Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung durchzusetzen.

Auf jeden Fall sollte sich jeder, der Kunde bei Vodafone, T-Mobile oder E-Plus ist, gut überlegen, ob er weiterhin Kunde dort sein will oder ob er seinen Mobilfunkanbieter nicht lieber wechseln möchte.

Liebe T-Mobile

heute Abend hast Du mich als treuen Xtra-Kunden verloren!

Was ist passiert? Ich wollte eigentlich nur kurz bei meinem Schwager anklingeln lassen, weil er versucht hat, mich anzurufen. Jedoch hat mir eine freundlichen Damen-Stimme erzählt, das ich nur noch 36 Cent Guthaben habe und meine Karte aufladen soll, um wieder zu telefonieren zu können. Ich weiss ja nicht, wie Ihr das nennt, aber ich nenne das Bevormundung! 😈

Naja, dann gehe ich halt nächste Woche zum o2 Store in Coburg und hole mir nen o2 o Vertrag, in der Hoffnung, das ich dort nicht bevormundet werde 😎 Ach ja, meine aktuelle Rufnummer nehme ich natürlich mit zu o2. 😉 Darauf könnt ihr einen lassen! :mrgreen: