Neu im Angebot: Der Volks-Rant

Ach, was wurde uns nicht alles schon an verschiedensten Produkten angeboten, die des Marketings willen mit der Vorsilbe „Volks“ drapiert wurden: Volks-PCs, Volks-Notebooks, Volks-Matratzen um nur ein paar zu nennen.

Momentan gibt es bei real ganz aktuell … Trommelwirbel bitte … das Volks E-Bike!

Bei diesem ganzen Volks-Produkten frage ich mich immer unweigerlich, wann es die Volks-Badkeramik von Vileroy und Boch oder die original finnische Volks-Sauna gibt.

Nicht falsch verstehen: seinerzeit bei den Volks-PCs fand ich den Volks-Gag ja noch recht kreativ, aber inzwischen ist das einfach nur noch Volks-Ausgelutscht und lockt wahrscheinlich kaum noch einen Volks-Hund hinter dem Volks-Ofen hervor. Und wenn doch, dürfte den wohl eher Volks-Hundefutter interessieren 😉

Liebe SPD, wir müssen reden!

Liebe SPD, vielleicht ist es Euch ja entgangen, aber Ihr seit schon seit einigen Jahren keine Regierungs- sondern Oppositionspartei. Und die originäre Aufgabe der Opposition ist nicht, der Kanzlerin den Rücken zu stärken, sondern die Arbeit der Regierung zu kontrollieren und ggf. im Rahmen des möglichen einzugreifen und Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.

Und was als verantwortungsbewusster Politiker mal gar nicht geht, ist, etwas zu zustimmen, obwohl man es nicht versteht! Das ist einfach nur unverantwortlich und unredlich!

Warum profitiert Ihr denn kaum von den sinkenden Umfragewerten der Schwarz-Gelben Regierung? Weil die Menschen inzwischen nicht zu unrecht den Eindruck haben, das es egal ist, wer regiert, weil sich eh nichts ändert! Weil die Menschen sehr oft und nicht wirklich unberechtigterweise den Eindruck haben, das vielen Abgeordneten ihre Nebeneinkünfte wichtiger sind, als ihr Mandat und das selbiges nur dazu dient, um an lukrative Jobs zu kommen. Aber um daran etwas zu ändern fehlt Euch einfach der nötige Arsch in der Hose!

Und um ehrlich zu sein, wünsche ich mir insgeheim, das die Wähler Euch 2013 gehörig in den Arsch treten und Eure Rot-Grünen-Phantasien dadurch gründlich verhageln, das die Piraten ihre momentanen Umfragewerte halten können und entsprechend stark in den Bundestag einziehen.

Innere Werte

Ist jemand, der anstatt im Anzug und mit Krawatte z.B im Blaumann im Parlament sitzt, per se ein schlechterer Politiker? Ich finde, nein.

Entscheidend sollte nicht so sehr sein, wie sich ein Politiker kleidet oder ob er seinen Doktor mit »summa cum laude« 1Hallo, Herr von und  zu Guttenberg :mrgreen: gemacht hat. Viel mehr sollte „weiche“ Faktoren für die Beurteilung entscheidend sein. Ich würde jemanden wählen, der mir ehrlich sagt, das er von dieser oder jener Thematik keine Ahnung hat, als jemanden, der mir das Blaue vom Himmel erzählt, nur damit ich ihn wähle.

Und wenn man bei den so genannten Spitzenpolitikern mal auf die Nebeneinkünfte schaut, sollte eigentlich jedem vernunftbegabten Menschen ernsthafte Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Mandatsausübung kommen, wenn er sieht, das diese Nebeneinkünfte oft ein Vielfaches dessen sind, was derjenige als Diäten bekommt.

Einem Mitglied der Piratenpartei, das öffentlich erklärt, das es nicht des Geldes wegen in die Politik gegangen ist, nimmt man diese Behauptung durchaus ab. Wenn jedoch z.B. unser (noch?) Außenminister etwas vergleichbares von sich geben würde, würde er wahrscheinlich für allgemeines Gelächter sorgen, weil jeder glaubt, er habe einen Scherz gemacht.

Und damit sind wir bei des Pudels Kern angelangt. Viele Menschen in Berlin haben die Piraten nicht nur aus Protest gewählt, wie es CDU und SPD und mehr oder weniger unisono behauptet haben. Die Berliner haben die Piraten auch deshalb gewählt, weil sie (noch) authentisch sind und weil man ihnen (noch) abnimmt, das sie von dem, was sie machen, überzeugt sind, das sie es mit ihren Forderungen ernst meinen und auch zu diesen Forderungen stehen.

Die üblichen Verdächtigen der etablierten haben leider sehr oft den Kontakt zum eigenen Volk verloren und sie sprechen nicht mehr die selbe Sprache. Oder wer hat die Wahlprogramme von CDU, SPD oder Grünen auf Anhieb verstanden? Ohne sie selber gelesen zu haben, wage ich zu behaupten, das in diesen Texten mit Fremdwörtern, Fachbegriffen, Füllwörtern und verschachtelten Nebensätzen nicht gegeizt wird. Also mit all dem, wofür man in der Schule im Deutsch-Unterricht ordentlich Punktabzüge bekommen würde.

Die etablierten Parteien spielen in meinen Augen mit dem Feuer, wenn sie es sich so einfach wie im Moment machen und die Wählerinnen und Wähler der Piratenpartei pauschal als Protestwähler abstempeln. Diese Sichtweise offenbart in meinen Augen auch ein merkwürdiges Verständnis von Demokratie.

  • Nur weil jemand eine andere Partei als die etablierten wählt, ist er also ein Protestwähler?
  • Nur weil jemand dieses Politikertypus, der glatt wie ein Aal ist, sich möglichst nicht festlegen mag und immer versucht, everybodys darling zu sein, überdrüssig ist, ist er Protestwähler?

Nein, die etablierten Parteien haben sich inzwischen so weit von großen Teilen der Bevölkerung entfernt, das sie für diese so genannten „Protestwähler“ einfach unwählbar sind.

Es ist einfach von Zeit zu Zeit nötig, das frische und unverbrauchte Köpfe, die keiner politischen Kaderschmiede entsprungen sind, die politische Landschaft aufmischen und frischen Wind in die Politik bringen. Vor knapp 20 Jahren waren es die inzwischen im politischen Mainstream angekommenen Grünen, heute ist es die Piratenpartei und mal schauen, wer in 20 Jahren die politische Landschaft von neuem aufmischt 😉

Fußnoten   [ + ]

1.Hallo, Herr von und  zu Guttenberg :mrgreen:

Das Land geht den Bach runter!

Auch wenn es hart klingen mag, aber wenn sich in Deutschland nicht bald gewaltig was verändert, wird dieses Land unaufhaltsam den sprichwörtlichen Bach runter gehen.

Es sagt schon viel über den Zustand der politischen Klasse aus, wenn jedes Sparpaket fast ausnahmslos zu Lasten der sozial schwachen geht, während die Leistungslosen Einkommen fast ausnahmslos geschont werden. Und auch die so genannte „Reichensteuer“ 15% Aufschlag auf die Einkommenssteuer ab 250.001 bzw 500.002 EUR ist ein schlechter Witz und nicht viel mehr als die inzwischen bei vielen Politikern beliebte Symbolpolitik 2sieht gut aus und tut niemandem weh.

Warum leisten wir uns eigentlich überhaupt noch ein System mit 5 Parteien im Bundestag, wenn man bei vielen Politikern den Eindruck hat, das sie in jeder Partei Mitglied sein könnten, ohne sich großartig verstellen zu müssen? Ein Paradebeispiel für diesen Typus dürfte das INSM 3Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Mietmaul Oswald Metzger sein. Wo ist der Typus Politiker der mit seinen Ecken und Kanten nur in „seiner“ Partei Mitglied sein kann, weil er wo anders zu sehr anecken würde? Einen Helmut Schmidt oder Willy Brand könnte ich persönlich mir nur schwer als CDU’ler vorstellen.

Wie weit es inzwischen mit dem Niedergang unserer Gesellschaft vorangekommen ist, sieht man sehr deutlich daran, das ein adeliger Politiker, der bei seiner Doktorarbeit nachweislich betrogen und das Volk in diesem Punkt zuerst auch belogen hat, trotzdem sein Amt behalten darf. Jeder verantwortungsbewusste Mensch hätte wahrscheinlich zugegeben, geschummelt zu haben und wäre von seinem Amt zurück getreten. Nicht aber der Freiherr von und zu. Der darf nicht zurücktreten, weil ihn die auflagenstärkste Tageszeitung Deutschlands zum nächsten Bundeskanzler schreiben will, um dann nach Kohl wieder einen Kanzler von Friede Springers Gnaden zu haben. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Und das in Deutschland ein werktäglich erscheinendes Boulevard-Blatt mit 4 Buchstaben die auflagenstärkste Tageszeitung ist, sagt meiner Meinung nach für sich alleine schon eine Menge über unsere Gesellschaft aus. Und das ist nicht zwangsläufig eine positive Aussage.

Fußnoten   [ + ]

1.5% Aufschlag auf die Einkommenssteuer ab 250.001 bzw 500.002 EUR
2.sieht gut aus und tut niemandem weh
3.Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Buchtipp: Die verblödete Republik

Cover "Die verblödete Republik" (c) Knaur Verlag
Cover "Die verblödete Republik" (c) Knaur Verlag

Nach sehr langer Zeit habe ich mich entschlossen, mal wieder einen  Buchtipp abzugeben: „Die verblödete Republik“ von Thomas Wieczorek.

In diesem Buch beschreibt der Autor sehr deutlich, wie Wirtschaft, Politik und Medien Hand in Hand arbeiten, um die Verblödung der Bürger voranzutreiben und somit für neoliberale „Reformen“ nach dem Geschmack von „Institutionen“ wie der INSM 1Initiative Neue Soziale Marktwirschaft, einer Tarnorganisation der Arbeitgeber, die sich unter anderem selbsternannter Experten und Mietmäuler wie Oswald Metzler bedient, um ihre neoliberalen Interessen als „alternativlosen Sachzwang“ zu propagieren. Aber auch die Legende des Spiegels als demokratisches Leitmedium wird in diesem Buch säuberlich zer- und wiederlegt.

Alles in allem ein sehr lesenswertes Buch, das man für wenige Taler beim Literatur-Dealer seines Vertrauens erstehen kann.

Bleibt nur zu hoffen, das sich ein Ausspruch von Volker Pispers dank Büchern wie diesem bald bewahrheitet:

Was glauben Sie, was hier los wäre, wenn mehr Leute wüssten, was hier los ist

Fußnoten   [ + ]

1.Initiative Neue Soziale Marktwirschaft