Heimtückisches Winterwetter

Heute durfte ich einmal mehr am eigenen Leib erfahren, dass das Wetter im Winter zuweilen heimtückisch sein kann.

Als ich meinen heutigen Lauf gestartet habe, kam zwar ein wenig Schneeregen herunter, aber das habe ich für mich als „Bange machen“ verbucht – im Nachhinein ein Fehler, wie sich später herausstellen sollte.

Kaum das ich knapp die Hälfte der Runde hinter mir hatte und ein Umkehren somit keinen wirklichen Sinn mehr gemacht hätte, fing es nämlich richtig an, zu regnen. Also Augen zu und durch. Frei nach dem Motto

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung.

Nebenbei habe ich dann auch noch feststellen dürfen, das meine Decathlon Laufjacke zumindest für eine gewisse Zeit auch vor Regen schützt 👍

Noch immer Sub 05:30/Km

Ich bin jetzt schon einige Zeit in meiner persönlichen Off-Saison und meine Laufrunden bewegen sich normalerweise zwischen 3,5 Km unter der Woche und 4,x Km am Wochenende. Erstaunlicherweise hat das bislang keinen großen Einfluss auf meine Pace – die ist noch immer erstaunlich konstant unter 05:30 Minuten pro Kilometer.

Off-Topic: Was mir bei meinen abendlichen Läufen jedoch gehörig auf den Keks geht, sind die Mitmenschen, die sich beschweren, wenn man sie fast über den Haufen rennt, weil man sie „dank“ ihrer dunklen Kleidung erst dann sieht, wenn schon fast vor ihnen steht. Wahrscheinlich denken diese Leute „wenn ich die andere sehen kann, können die mich auch sehen“ 🤦

Welcome to the off-saison

Winterzeit – oder wie viele Läufer sagen würden: Off-Saison.

Die wohl entspannteste Zeit des Jahres. Kein Stress mehr wegen irgendwelchen Trainingsplänen oder Bestzeiten. Laufen, einfach nur für die Seele und um Form und Figur möglichst unbeschadet in den nächsten Frühling zu retten.

Für mich heißt das hauptsächlich, nach Feierabend im Dunklen zu laufen und auch nur dann, wenn es das Wetter erlaubt. Wobei es dann weniger an den Temperaturen liegt, sondern eher daran, ob es Regnet/Schneit oder nicht.

Aber selbst, wenn dass Wetter etwas dagegen hat, das ich Laufen gehe, habe ich noch immer die Möglichkeiten, ein wenig Functional-Yoga zu machen oder ins Gym zu gehen.

Nightrun Premiere

Gemäß dem Motto

Nicht lange sabbeln, sondern machen

Habe ich heute meinen ersten Lauf bei Dunkelheit unternommen und damit quasi offiziell in den Herbst-/Winter-Modus umgeschaltet. Aus dem Grund war die Runde auch „nur“ knapp 3,5 Kilometer, aber bis zum Frühling liegt der Fokus auch nicht mehr auf „Kilometer fressen“, sondern darauf, die Form ohne größere Verluste über den Winter zu retten.

Und wenn wir ehrlich sind, ist es doch sch**ßegal, ob wir 3, 4, 5 oder noch mehr Kilometer laufen. Das wichtigste ist doch, das wir Laufen 😉

Planung für das Laufen in der dunklen Jahreszeit

Da die Tage inzwischen spürbar immer kürzer werden und es inzwischen schon um kurz nach 19 Uhr anfängt, dunkel zu werden, wird es langsam auch für mich Zeit, mir Gedanken zu machen, wie ich das mit dem Laufen in der dunklen Jahreszeit machen möchte.

Da im Gegensatz zum letzten Jahr das Knie diesmal keine Probleme macht, tendiere ich momentan dazu, zu versuchen, so oft wie möglich unter der Woche mindestens 3x Laufen zu gehen. Auch wenn es wohl „nur“ die 3,5 Kilometer lange Runde werden wird, um zumindest den aktuellen Status Quo so gut es geht, über den Winter zu retten. Das reine Yoga- und Bodyweight-Training im letzten Winter hat mich doch arg weit zurück geworfen, was die Kondition und Ausdauer anging. Auch wenn es – wie bereits erwähnt – gute Gründe dafür gab, so zu trainieren.

An den Tagen, an denen das Wetter oder meine Motivation mir einen Strich durch den Plan machen, wird es wohl entweder wieder auf Yoga oder Bodyweight-Training zuhause oder das Laufband im Gym hinaus laufen (nettes Wortspiel 😎 )

Aber da lasse ich mich einfach mal nach dem Motto „alles kann, nichts muss“ überraschen. Vielleicht lässt der Winter 2018/2019 ja auch hin und wieder mal einen 4- oder 5 Kilometer Wochenendlauf am Wochenende zu.

Schau’mer mal 😉

Potentielle Selbstmörder

Ich bin mir nicht sicher, ob das mir so geht, aber im Moment könnte ich mich immer wieder über diese Menschen aufregen, die Abends dunkel gekleidet (am besten komplett schwarz) unterwegs sind und deren Kleidung keine reflektierenden Elemente hat. Sichtbarkeit galore! Nicht!

Besonders „freue“ ich mich, wenn diese Armleuchter Personen dann an unbeleuchteten Stellen in aller Seelenruhe über die Straße marschieren und einen schon fast zu einer Vollbremsung zwingen.

Denken diese Leute nicht nach?!?

Ich meine, wenn man als Autofahrer solche Armleuchter Personen über den Haufen fährt, weil man sie zu spät gesehen hat, ist das Geschrei groß. Dabei haben diese Pappnasen Personen sich ja eigentlich nach Kräften bemüht, das man sie nicht sehen kann. In solchen Fällen sollten diese Pappnasen Personen eigentlich die Hauptschuld an dem Unfall zugesprochen bekommen.

Keine Winterpause!

Nein, auch wenn es mir persönlich momentan zu kalt ist, um draußen Laufen zu gehen, mache ich dennoch keine Winterpause, sondern gehe stattdessen 3x die Woche ins Fitness-Studio. Dort trainiere ich jeweils 15 Minuten auf dem Laufband und anschließend noch mal 15 Minuten auf dem Ergometer. Das Laufband wird für das Training auf 1,5% Steigung und 10,5 km/h Geschwindigkeit eingestellt. Der Widerstand des Ergometers wird auf Stufe 8 eingestellt. Durch das Training auf dem Ergometer trainiere ich auch die Muskeln in den Beinen, die auf dem Laufband nicht sonderlich beansprucht werden. Das schützt letztendlich auch vor Verletzungen, da die Beinmuskulatur gleichmäßig belastet wird.

Und falls jemand jetzt fragt, warum ich das Laufband auf 1,5% Steigung einstelle: Mit einer Steigung von 1 – 2% erreicht man eine Belastung der  Muskeln, die dem Laufen auf einer ebenen Strecke an der frischen Luft ähnelt. Man simuliert damit quasi den auf dem Laufband fehlenden Luftwiderstand.

Nach den 30 Minuten ist aber noch nicht wirklich Schluss. Zuhause werden die Oberschenkel und die Wade nach dem Duschen quasi zu Belohnung ein wenig mit der Blackroll massiert. Durch die Massage wird die Durchblutung und somit die Regeneration der Muskeln beschleunigt. Die Rolle ist zu Anfang zwar ein wenig hart, aber daran hat man sich sehr schnell gewöhnt.

Zwischen den einzelnen Trainingstagen liegt außerdem immer mindestens ein Ruhetag, an dem ich keinen Sport mache, damit sich die Muskulatur erholen und der Körper neue Muskeln aufbauen kann.