Vorauseilender Gehorsam?

Nach einem Bericht der Berliner Zeitung speichern die Mobilfunkanbieter E-Plus, Vodafone und T-Mobile viele Daten, die nicht zur Abrechnung benötigt werden, (sog. Verkehrsdaten) zwischen 1 und 6 Monaten quasi „auf Vorrat“.

Zu diesen Daten gehört unter anderem, wann man in welcher Mobilfunkzelle eingeloggt war und wie lange man von dort mit wem telefoniert hat. Auch wenn es in dem Bericht nicht erwähnt wird, würde ich davon ausgehen, das auch diverse Discounter, welche die Netze von D1, D2 oder E-Plus nutzen, von dieser Speicherpraxis ebenfalls betroffen sind. Einziger Lichtblick ist o2, welche den Großteil dieser Daten dem Bericht zu Folge bereits nach 7 Tagen löschen.

Man könnte fast geneigt sein, zu glauben, das diese Unternehmen in einer Art vorauseilendem Gehorsam handeln, für den Fall, das es die Betonköpfe der ehemaligen Volksparteien CDU und CSU schaffen, ihren feuchten Traum von der Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung durchzusetzen.

Auf jeden Fall sollte sich jeder, der Kunde bei Vodafone, T-Mobile oder E-Plus ist, gut überlegen, ob er weiterhin Kunde dort sein will oder ob er seinen Mobilfunkanbieter nicht lieber wechseln möchte.

Das Dilemma eines Informatikers

Als Informatiker auf Stellensuche gehen kann schnell frustrierend werden. Spätestens dann, wenn die Berufsbezeichnungen ins Spiel kommen. Zumindest herrscht im IT-Bereich eine regelrechte Inflation, was Berufsbezeichnungen angeht.

Alleine als Berufsbezeichnung für einen Anwendungsentwickler gibt es beispielsweise 1wobei es garantiert noch viel mehr Berufsbezeichnungen gibt :mrgreen::

  • Fachinformatiker Anwendungsentwicklung
  • Anwendungsentwickler
  • (Wirtschafts-) Informatiker
  • (Junior/Senior) Software Developer
  • (Junior/Senior) Software Engeneer

Man stelle sich jetzt nur mal kurz eine Suchabfrage bei einer Online-Stellenbörse 2nicht den Stellenbörsen-Witz von der Arbeitsagentur! vor, wenn man all diese Begriffe einbeziehen möchte. Das wird ganz schnell ganz großes Tennis. 😯

Als regulärer Ausdruck 3https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/RegExp dürfte eine Abfrage für die oben genannten Beispiele in etwa so aussehen:

(Fach|Wirtschafts)Informatiker OR Anwendungsentwick(ler|lung)
OR (Junior|Senior) Software (Developer|Engeneer)

Wie soll man da jemals einen vernünftigen Job finden, wenn man nicht weiss, ob man nach der „richtigen“ Berufsbezeichnung gesucht hat? 👿

Fußnoten[+]

Grooveshark – Der Hai mit dem Groove

Ich habe mir gestern mal einen Account bei Grooveshark eingerichtet. Bei Grooveshark handelt es sich um einen Dienst, bei dem man Musik für umme hören, aber nicht herunterladen kann.

Grooveshark ist z.B. ganz nützlich, wenn man viel unterwegs ist oder wenn man sich nicht alle Songs, die man toll findet, als MP3 kaufen möchte. Sicher gibt es noch andere Möglichkeiten für Grooveshark, mir fallen aber im Moment nur die beiden ein 😉

Ich kann den Service mit zwei kleinen Einschränkungen absolut empfehlen:

  1. Wenn man die Seite über SSL aufruft, ist sie (subjektiv) teilweise sehr langsam und träge
  2. Die Songs werden bei der Wiedergabe nicht normalisiert. D.h. es kann sein, das man ständig die Lautstärke anpassen muss.

Wie gesagt: nichts dramatisches und für einen Dienst, der auch in der kostenlosen Basisversion nicht so stark „kastriert“ ist, wie bei anderen Seiten, wohl auch verschmerzbar 😎